Klebebindung

Klebebindung

Die Klebebindung - auch Lumbeck genannt - bezeichnet die Bindung von Katalogen und Zeitschriften mittels Kleber bzw. Leim am Rücken. Im Gegensatz zur Rückstichheftung, bei der 2 oder 4 Klammern durch den Rücken des Druckprodukts geheftet werden, entsteht bei der Klebebindung ein gerader Rücken. Je nach Umfang und Papier kann dieser wenige Millimeter bis einige Zentimeter breit sein. Ein Druckprodukt mit Klebebindung wirkt hochwertiger als eines mit Klemmerheftung. Sie eignet sich auch bestens für Objekte mit vielen Inhaltsseiten.

Für eine starke Klebebindung werden die Inhaltsseiten bzw. gefalzten Druckbogen des Inhalts am Rücken gefräst. So kann eine stabile Bindung gewährleistet werden. Der gesamte Umschlag wird dann am Stück um den Inhalt gelegt. So werden Umschlag und Inhaltsseiten miteinander verklebt.

Die Rückenstärke, also der Buchrücken, muss bei Klebebindung mindestens 2mm und darf maximal 60mm breit sein. Andernfalls hält die Klebebindung nicht bzw kann der Leim nicht ordentlich aufgetragen werden.

Was ist der Unterschied zwischen Klebebindung PUR und Hotmelt?

PUR und Hotmelt sind unterschiedliche Verfahren bei der Klebebindung. Auch das Resultat ist verschieden.  Der Hauptunterschied von PUR und Hotmelt besteht im Abbindeprozess (Erkalten). Nach dem physikalischen Abbindeprozess erfolgt eine chemische Vernetzung. Dabei entstehen hochmolekulare Ketten, die einen äußerst festen, aber elastischen Klebstofffilm bilden.

Eigenschaften

Hotmelt

PUR

Einsatzbreite (Adhäsion)

+++

+++++

Kälteflexibilität

+++

+++++

Wärmebeständigkeit

++

+++++

Alterungsbeständigkeit

+++

+++++

Aufschlagverhalten

++

+++

Abbindegeschwindigkeit

+++++

+++

Festigkeit 100% nach (h)

24

>70

Kosten

€€€

€€€€€

In der Tabelle sehen Sie, dass die teurere PUR-Klebebindung deutlich haltbarer ist. Ideal für Kataloge mit langer Haltbarkeit oder intensivem Gebrauch.

7 Tipps für Ihr erfolgreiches Druckobjekt mit Klebebindung

Wenn Sie Daten für Ihren Katalog anlegen, der klebegebunden werden soll, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  1. Bundüberlauf
    Verwenden Sie wenn möglich keine bundüberlaufenden Elemente, also Bilder oder Grafiken, die über den Bund laufen. Aufgrund des Klammereffekts der Klebebindung kann es sein, dass wichtige Elemente im Bund verschwinden oder die Übergang nicht zu 100% genau sind.

  2. Klebebindung Bilder Bundüberlauf

  3. Rückenstärke
    Klären Sie vorher genau die Rückenstärke ab und legen Sie Ihre Umschlagdaten dementsprechend an. im konradin PRINTSHOP ist die Rückenstärke bei klebegebundenen Objekten direkt bei der Konfiguration angegeben.

  4. Umschlagdaten
    Legen Sie die Umschlagdaten inkl. Rücken am Stück an. Das heißt für die Außenseiten (bei 4-seitigem Umschlag): U4-Rücken-U1 und für die Innenseiten: U2-Rücken-U3.

  5. Auswachsen
    Bei Rollenoffset-Produktionen kann es zum "Auswachsen" des Inhalts kommen. Das bedeutet, dass der Inhalt seitlich bis ca. 1mm aus dem Katalog hervorstehen kann. Es scheint, als sei der Umschlag zu kurz geschnitten. Dieser Effekt kann dann passieren, wenn der Inhalt im Rollenoffset und der Umschlag im Bogenoffset produziert wurde. Bei der Produktion im Rollenoffset wird dem Papier im Trockenofen Feuchtigkeit entzogen. Später nimmt das Papier wieder Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf und weitet sich minimal aus. Im Bogenoffset gibt es diesen Effekt nicht.

  6. Klebebindung Auswachsen Klebebindung Auswachsen

  7. Bei der Klebebindung wird der Umschlag Ihres Katalogs obligatorisch gerillt, damit er unversehrt aufgeklappt werden kann.

  8. 6-seitiger Umschlag
    Soll Ihr klebegebundener Katalog einen 6-seitigen Umschlag erhalten, achten Sie beim Anlegen der Daten stets auf folgendes: die Umschlagseite, an der die Klappe sitzt, muss 2mm kürzer sein als das Endformat, sonst wird der Falz abgeschnitten. Die Klappe selbst muss mindestens 105mm breit (produktionsbedingt) sein und maximal 15mm kürzer als das Endformat. So kann die Klappe vom Leser geschickt eingeschlagen werden, ohne dass sie den Bund berührt und dadurch möglicherweise beschädigt wird.

  9. Dunkles Cover
    Bei dunklen Covern kann es vorkommen, dass beim Aufschlagen des Katalogs oder beim Umknicken des Umschlags Papierfasern brechen. An dieser Stelle platzt dann auch die Farbe ab, was zu unschönen Ergebnissen führt. Dies kann nur durch eine Cellophanierung verhindert werden. Daher unser Tipp: soll das Cover dunkel sein, wählen Sie eine Cellophanierung für die Umschlagaußenseiten. Ansonsten gestalten Sie das Cover besser mit eher hellen Farben.

    Jetzt Kataloge mit Klebebindung kalkulieren